Marseiller Seife

Auch so eine uralte und wunderbare Geschichte. Eigentlich beginnt sie schon im 8.Jahrhundert. Aus der arabischen Welt und Italien ist die Zubereitung von Substanzen aus Fett und Holzasche bekannt. Im Mittelalter beginnt man mit Seife die Wäsche zu waschen und Ludwig der XIV. lobt die wichtigsten Seifensieder nach Südfrankreich. Marseille bald und Salon-de-Provence etwas später werden zu führenden Seifenmetropolen. Die wechselvolle Geschichte dieser natürlichen Seife findet im vergangenen Jahrhundert mit der wachsenden Vorliebe für synthetische Waren ihren Tiefpunkt.

Erst die Abwendung von künstlichen Materialien und ökologische Ansprüche vieler Menschen haben der Marseiller Seife ihre Bedeutung zurückgebracht. Die wochenlange, aufwendige Herstellung aus Natron, Meersalz und garantiert 72% Olivenöl oder Kokosfett, machen sie zum vielseitigsten und sinnlichsten Reinigungsmittel, das ich kenne. Zur Herstellung zeigen wir Ihnen einen kleinen Film aus Fabrik in Südfrankreich.

Wir verwenden die Seife zur Körper- und Wäschepflege, zur Fleckentfernung und Pinselreinigung, ebenso in Landwirtschaft und Tierhaltung aber auch zum Schutz von Marmorflächen und Kalkglätten, wie dem marokanischen Tadelakt.